DE | EN | FR | IT | ES  

AICA.ch c/o Eveline Suter
Kontakt: info@aica.ch

AKTUELL

Generalversammlung

Samstag, 8.7.2017, 11.30 Uhr
im Nairs
Anschliessend Wanderung in der Nähe von Scuol.

Workshop 2017

Sonntag, 26.11.2017

Wir haben keine Worte für das, was wir tun

Persönlicher Schlussrapport zum 45. Kongress der AICA International in Zürich

Unter dem Titel «Writing with an Accent» nahm sich der 45. Kongress der AICA International vor, verschiedene Formen des kunstkritischen Schreibens zu untersuchen, wie sie heute weltweit praktiziert werden. Für ein Mal sollte nicht die Kunst selbst Thema sein, sondern das Schreiben über sie.

Mit dem Ziel, der Diskussion viel Raum zu geben, wurden die Vorträge zeitlich stark limitiert. Diese Massnahme führte dazu, dass die vorgetragenen Thesen schärfer waren als gewöhnlich und die Diskussionen lebendiger als sonst.

Viele Vortragende nahmen das Thema des Kongresses ernst und versuchten, das Schreiben über Kunst auf die eine oder andere Weise in ihre Präsentationen zu integrieren. Es zeigte sich jedoch, dass die Materie schwer zu fassen ist: Viele Vorträge glitten immer wieder aus dem Nachdenken über das Schreiben heraus, um sich im gewohnten Feld des Nachdenkens über Kunst wiederzufinden. Dem entsprachen auch die Diskussionen, in denen oft mehr von der Kunst selbst die Rede war als vom Schreiben über sie. Die Flüchtigkeit des Themas zeigte sich nicht zuletzt auch während eines Podiums, das dem kunstkritischen Umgang mit der Documenta 13 gewidmet war.

Insgesamt war der Kongress sehr lebendig, mit konzentrierten Vorträgen und einem interessierten Publikum. Die drei Tage illustrierten aber auch, dass wir im Grunde keine Worte haben für das, was wir als Kunstkritikerinnen und Kunstkritiker Tag für Tag tun: unser Schreiben. Die Buchstaben «AICA» stehen für eine Internationale Assoziation von «Critiques d'Art», deren Thema eigentlich nicht nur die Kunst selbst sein sollte, sondern auch das Schreiben über sie. Wir verbanden mit diesem 45. Kongress der AICA den Versuch, das Thema Kunstkritik selbst stärker in Fokus der Internationalen AICA zu rücken. Auch wenn der Kongress insgesamt sein Thema eher streifte als traf, so öffnete er doch vielleicht die Türe hin zu einer Materie, die eigentlich zu den Kernthemen einer Verbindung wie der AICA gehört.

Samuel Herzog und Eveline Suter, AICA Schweiz